Handfeuerlöscher



Umgang mit tragbaren Feuerlöschern

Tragbare Feuerlöscher sind betriebsfertige Löschgeräte, die von Hand durch eine Person getragen werden können und deren Gesamtgewicht 20 kg nicht überschreitet. Feuerlöscher werden nach der Art des enthaltenen Löschmittels benannt. Es gibt demnach Wasser-, Schaum-, Pulver- und Kohlendioxidlöscher. 90 % aller Brände können nach Angaben von Experten bei rechtzeitiger Erkennung mit Feuerlöschern erfolgreich bekämpft werden!

Die gängigsten Feuerlöschertypen für den Haushalt:

Dauerdrucklöscher Der Dauerdrucklöscher besteht aus einem Druckbehälter, in dem sich sowohl das Löschmittel als auch das Druckgas befinden. Im Druckbehälter herrscht also ein permanenter Überdruck. Als Druckgas dienen Pressluft, Stickstoff oder Kohlendioxid. Äußere Erkennungsmerkmale sind entweder ein Manometer oder ein Prüfventil.

Aufladelöscher Der Aufladelöscher besteht aus einem Druckbehälter in dem sich das Löschmittel befindet. Im Druckbehälter ist ein zusätzlicher Behälter mit Treibgas untergebracht. Bei Inbetriebnahme des Aufladelöschers muss erst das Treibgas aus dem Treibgasbehälter freigesetzt werden, um das Löschmittel im Druckbehälter unter Druck zu setzen. Dieser Vorgang geschieht durch öffnen eines Ventils. Das Aufladen kann bis zu 10 Sekunden dauern. Der Aufladelöscher ist zwar in der Anschaffung teurer, jedoch mit weniger Aufwand und dadurch billiger zu prüfen und zu warten. Dauerdrucklöscher unterliegen der Druckbehälterverordnung und müssen zusätzlich alle zehn Jahre durch einen Sachverständigen, z. B. vom TÜV, überprüft werden.

Achtung! Die Funktionsdauer von einem 6 kg-Löscher beträgt nur ca. 10 Sekunden , bei einem 12 kg-Löscher nur ca. 18 Sekunden !!
Deshalb sollen Löschmittel sparsam eingesetzt werden.

Eine Bedienungsanleitung [282 KB] für daheim.